Apple Watch 3 – Endlich selbstständig?

Wieder neigt sich ein iPhone-Upgrade-Zyklus dem Ende und gleichzeitig einem neuen Anfang zu: Dass im September ein neues iPhone erscheinen wird, ist so gut wie sicher. Gleichzeitig häufen sich die Gerüchte, dass Apple zu diesem Anlass auch gleich eine neue Apple Watch vorstellen wird. Wie genau diese aussehen soll und welche Funktionen dazukommen, dazu gibt es noch weit weniger Informationen als beim iPhone.

Wir wühlen uns durch die Gerüchteküche der letzten Monate und fassen zusammen, was in Frage kommt:

Neues Design

Was spricht dafür: Wenn Apple sich beim Upgraden der Apple Watches am Design-Vorbild der iPhones orientiert – das heißt, dass jedes zweite Jahr ein Modell mit neuem Formfaktor kommt – dann wird Apple der dritten Generation der Apple Watch auch eine neue Optik verpassen.

Auch John Gruber, Autor des Blogs Daring Fireball und in der Regel gut informierter Apple Insider, behauptet in einem kürzlich veröffentlichen Blogartikel, er habe Informationen wonach die Apple Watch ein neues Design erhalten wird.

Was dagegen spricht: Im gleichen Blogartikel paddelt Gruber aber auch wieder etwas zurück: Er schiebt gleich hinterher, dass diese Information derzeit noch unbestätigt ist.

Außerdem wird Apple sicher an dem bewährten Armband-Adapter-Mechanismus festhalten wollen, der als großes Alleinstellungsmerkmal und Verkaufsargument gilt. Um das zu erreichen, kann das Design der Apple Watch allerdings nicht völlig verändert werden.


Mobilfunk-Support

Was spricht dafür: Nach dem es schon im letzten Jahr als Feature für die Apple Watch Series 2 in Frage gekommen ist, aber noch keinen Einzug in die Uhr gefunden hat, könnte es jetzt an der Zeit sein: Apple könnte mit einer LTE Apple Watch eine ganz neue Gerätekategorie schaffen, die unabhängig vom iPhone ist, und dieses sogar ganz ersetzen könnte. Komplett native Apps für das Musikstreaming, Messenger-Dienste und vieles mehr, inklusive einer Telefonfunktion, wären damit möglich – Und das ohne Anbindung zum iPhone.

Einem Bloomberg-Bericht zufolge arbeitet Apple bereits an Verträgen mit Telekommunikationsdienstleistern in den USA, wie beispielsweise AT&T und Verizon. Darüber hinaus soll es Lieferverträge mit Intel für die benötigten LTE-Chips geben.

Was spricht dagegen: Wie bereits in unserem Post mit Gerüchten zur Apple Watch Series 2 im letzten Jahr, nehmen wir nach wie vor an, dass Apple mit der Watch den Markt für sein größtes Zugpferd – das iPhone – nicht kannibalisieren möchte. Das Management in Cupertino muss abwägen, ob die Gefahr, dem iPhone Marktanteile durch die Apple Watch zu nehmen, nicht die Vorteile einer LTE Apple Watch überwiegt.


Neue Fitness-Features

Was spricht dafür: Software-technisch eigentlich alles, denn dass mit WatchOS4 neue Features in den Funktionsumfang aufgenommen werden, ist bereits bekannt. Zusätzlich könnte die Apple Watch aber weitere Sensoren erhalten, mit denen beispielsweise Diabetiker Ihren Blutzucker messen können. Dafür wurde im Hauptquartier im kalifornischen Cupertino extra ein Fitness-Labor eingerichtet.

Was spricht dagegen: Maximal die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts könnte den Ausbau weiterer Fitness-Funktionen aufhalten.

Wir halten es aber beinahe für ausgeschlossen, dass Apple hier kein interessantes Feature bereithält. Die Series 1 wurde bereits von Apple Watch Sport zu Apple Watch Aluminium umgetauft, um zu unterstreichen, dass jede Watch eine „Sport Watch“ ist. Kooperationen mit Nike wurden eingegangen; Aktuelle Werbespots unterstützen stark den sportlichen Charakter der Apple Watch. Es zeigt sich deutlich, was Apple hier in den Vordergrund rücken möchte.

Wir gehen fest davon aus, dass die Apple Watch ob im alten oder in neuem Design, wieder viele interessante Dinge mitbringen wird: Für LTE-Support gibt es dieses Jahr noch keine Garantie, neue Fitness Funktionen werden wir ganz bestimmt zu sehen bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.