Casual Friday oder: Was heute im Angebot ist, war vorher zu teuer

Alles im Angebot außer Tiernahrung – SALE SALE SALE – Alles muss raus, die Vorweihnachtssaison startet wieder mit einzigartigen Versprechungen (Verzeihung: Angeboten), fast jeder Onlinehändler macht mit und bietet unglaubliche Sonderangebote.

Nur wir nicht

Generell gibt es bei uns keine Rabattaktionen und Super-Sonderangebote, und auch zukünftig wird es keine geben.

Warum ist das so?

Die Antwort auf diese Frage ist so vielfältig, dass ich etwas weiter ausholen möchte.

Als ich BandWerk im Sommer 2015 gegründet habe, hatte ich nicht ansatzweise daran gedacht, wie erfolgreich wir mit dem Unternehmen einmal sein werden.

Unabhängig davon, war es mir aber immer wichtig, meine ursprünglichen Werte nie aus den Augen zu verlieren. Nämlich: hochwertige deutsche Täschnereikultur mit der Apple Watch zu verbinden und das Ergebnis zu einem angemessenen Preis anzubieten.

Wenn ich davon spreche und dazu stehe, dass unsere Angebote angemessen sind, würde das nicht bedeuten, wir führen diese Aussage mit jeder Rabattaktion ad absurdum?

Und heißt das nicht im Umkehrschluss, dass jeder Anbieter, der seine Produkte am Freitag als Super-Sonderangebot verkauft, das Produkt zuvor zu einem nicht-angemessenen Preis verkauft?

Black Friday

Ich möchte mich einmal dem wunderbaren „Feiertag“ widmen, der auch in Deutschland in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit genießt.

Dem Tag, nach dem amerikanischen Thanksgiving-Fest, an dem es jedes Jahr Tote und Verletze gibt (als Referenz: in den vergangenen Jahren sind im Zusammenhang mit Black-Friday-Einkäufen 14 Personen zu Tode gekommen).

Vor zahlreichen US-amerikanischen Elektronikshops bilden sich kilometerlange Schlangen, denn keiner der Kunden möchte einen der vermeintlich guten Deals verpassen.

Ich frage mich: Was sagt das über den Wert der Produkte aus, wenn man auf Rabatte warten muss, um einen guten Deal zu machen? Lohnt es sich überhaupt noch, Produkte zu kaufen, die gerade nicht im Sonderangebot sind?

Die Preise wirken dann willkürlich. Kann ich in einer Konsumkultur, in der Preise nicht mehr ansatzweise den Wert ihres Produktes widerspiegeln, überhaupt noch irgendwas mit gutem Gewissen kaufen? Ich finde nicht.

 

Black Friday in Deutschland

In Deutschland ist das mit dem Black Friday besonders schwierig: Deutsche Onlinehändler können den Begriff Black Friday gar nicht ohne Weiteres für Verkaufsaktionen verwenden.

Die Firma Super Union Holding Ltd. hat den Begriff Black Friday nämlich in Deutschland als Marke eingetragen und lässt Unternehmen abmahnen, die diesen Begriff verwenden.

Das Münchner Unternehmen Black Friday GmbH hat exklusive Nutzungsrechte an dem Begriff.

Wer den Markennamen also verwenden möchte, muss hier eine Kooperation erbitten.

Deutsche Handwerkskunst – Deutscher Service

Wir wissen, dass unsere Kunden aufwendige, traditionelle Handwerkskunst und einen entsprechenden Service wertschätzen. Das uns entgegengebrachte Vertrauen schätzen wir wiederum.

Daher: Wer heute ein Armband bei BandWerk kauft, wird sich nicht ärgern müssen, dass es morgen oder in einem Monat oder in einem Jahr zu einem rabattierten Preis angeboten wird. Unsere Preise sind fix, und das bleiben sie.

Im Prinzip ist bei uns also jeder Tag „Black“ oder „Cyber“, wir müssen uns das nur nicht auf die Fahne schreiben, um damit künstlich einen Rabatteindruck zu vermitteln.